15. November 2012

Trostlosigkeit


Jetzt fange ich schon wieder einen neuen Eintrag an. Inziwschen ist es der dritte. Mal sehen ob ich diesen wenigstens beende und nicht wieder verstauben lasse.

Oh Scheiße! Nun stehe ich inzwischen erst dann auf, wenn es bereits wieder dunkel wird. Man, ich habe aber auch null Motivation um früher aufzustehen. Die Jahreszeit und das Wetter ziehen mich noch drei mal mehr runter. Immer ist alles grau und dunkel.

Hinzu kommt seit einiger Zeit wieder ein geringes Essproblem. Ich weiß nicht wieso, aber ich scheue mich so extrem davor raus zugehen und einfach mal was einzukaufen. Klingt bescheuert, ich weiß, aber für Leute, die gesund sind, klingt alles immer sehr unverständlich, aber Menschen, die die gleichen Probleme haben, die können das nachvollziehen. :(

Ich sitze dann den ganzen Tag rum, trinke nur Kaffee, vielleicht mal ein paar Schluck Wasser um meine Tablette runter zu kriegen und esse überhaupt nichts richtiges. Hier und da mal ein Mini-Schokoriegel, aber das war es dann auch. Mein Kühlschrank ist leer. Das geht schon eine ganze Weile so. Ich will nicht sagen, dass ich hungere. Ich sitze irgendwie nur die Zeit aus, in der ich am Wochenende wieder zu meinen Eltern kann und es da Nahrung im Überfluss gibt. Richtiges, gesundes Essen.
Wenn ich mir hier in Berlin was zu Essen kaufen würde, wäre es ganz und gar nicht gesund. Es müsste schnell gehen oder nicht viel Arbeit machen. Mir selber was kochen? Wo denkt ihr hin? Ich koche nicht gerne. Habe ich keinen Spaß dran und dann noch gesund zu kochen? Da bin ich wirklich zu faul. :<

Und dann sitze ich da, überdauere den Tag ohne Essen, ohne Trinken, bis irgendwann die Nacht der Fresswahn kommt. Tja, gestern habe ich noch etwas gefunden. Brötchen. 3 Stück an der Zahl. Mit den unterschiedlichsten Belägen. Von Ketchup mit Wurst, dann Marmelade, Wurst pur, Nutella. Und zum Trinken Milch.
Ätzend, sage ich euch! Aber mitten in der Nacht merke ich dann, wie schlecht es mir schon wieder geht. Dann schreit man Körper regelrecht nach Zucker und Kohlenhydraten. Völlig egal, hauptsache ich kann mich an irgendwas satt essen. Hm, SATT essen? Fehlanzeige. Am dem zweiten Brötchen kam schon wieder der Gedanke: Reicht doch jetzt! Ist doch total ungesund. Das schlägt voll Fett an.
Dabei bräuchte ich mir eigentlich darum keine Gedanken machen! Klar, es würde genau dann ansetzen, aber ich habe ja den ganzen Tag über nichts gegessen, also wäre das nicht mal schlimm.

Und das alles nur, weil irgendwas in mir drin sich so sehr dagegen wehrt rauszugehen! Und der Supermarkt ist nur ein paar Schritte weg. Völlig egal! Da schreit was in mir, was ich nicht mal richtig merke und hält mich so gekonnt zurück.

Aber wenn es mal nur das wäre. Meine Wohnung sieht nicht besser aus. Unordentlich und irgendwie total verstaubt. Das Geschirr türmt sich schon von den Tagen wo ich mal was zu essen hatte. War schon ein totales Highlight für mich gestern meine Wäsche zu waschen! Aber sonst? Alles steht nur rum, sieht trostlos und öde aus. Tot und leer. Dabei steht so viel voll, doch interessiert mich nicht. Alles wirkt so fad und egal. Wo ich mir manchmal die Fragen stelle: Wieso sauber machen? Wieso aufräumen? Ach ist nicht wichtig. Sieht doch keiner.

Hinzu kommt die Körperpflege...Himmel darauf gehe ich nicht weiter ein. Denkt euch euren Teil. Ist das fast genau so wie mit meiner Wohnung. Und es kümmert mich nicht. Manchmal gibt es ein schlechtes Gewissen, aber das ist nicht groß genug um dass ich mich mal aufraffe etwas zu tun.

Ja und zuletzt mein gesamtes Wohlbefinden, was ich ja oben schon angeschnitten hatte. Wenn ich wenigstens mal was machen würde und deswegen erst spät ins Bett komme, aber Fehlanzeige. Was mache ich groß? Vielleicht ein bisschen Zeichnen oder Zocken. Aber sonst? Ich mache gar nichts. Ich sitze rum und weiß nicht, was ich mit der massig vielen Zeit anfangen soll, die ich habe. Andere würden dafür sonst was geben, wenn sie so viel Zeit hätten, wie ich. Aber ich geh daran immer mehr unter. Wenn einen sonst nichts interessiert oder man keine richtigen Hobbies hat, was hat man dann von der Zeit? Gar nichts!

Da ist die Dunkelheit, die mich nur noch umgibt auf Grund der Jahreszeit überhaupt keine Hilfe. Im Gegenteil! Ich habe das Gefühl, als würde das Wetter alles nur noch mehr hervor bringen.

Und ab hier stellt sich mir die Frage: Bin ich vielleicht kranker, als ich weiß?

Oh ich will gar nicht darauf rumreiten oder mich in Selbstmitleid suhlen. Oder meine Krankheit als Ausrede benutzen. Ich stelle mir die Frage, weil ich Gewissheit will und weil ich unbedingt endlich wieder anders leben möchte. Doch das dauert noch bis nächstes Jahr Februar. Erst dann wird wieder etwas passieren. Erst dann ändert sich hoffentlich etwas.
Aber bis dahin? Ich weiß nicht ob ich das noch länger aushalten will. Vor allem die Sache mit dem Essen bereitet mir langsam Sorgen. :(

Tja und warum ich das alles aufschreibe, weiß ich nicht mal. Vielleicht erhoffe ich mir einen Rat oder Hilfe? Vielleicht möchte ich, dass sich jemand mit Gedanken um meine Situation macht? Aber was wenn es so wäre? Ich kenne mich! Sobald Ratschläge kommen oder Hilfe, werde ich sauer und stelle mich stur wie ein dummes Kind. Was will ich also damit bezwecken? Das man mich bemitleidet? Oh bitte nicht! Aber vielleicht gibt es von anderen ja eine Erklärung zu meiner jetzigen Situation. Obwohl ich schon einiges in Verdacht habe, aber wie gesagt: Keinen Bock ständig auf meine Krankheit aufmerksam zu machen oder mich zu rechtfertigen...Tz witzig...denn genau das tue ich doch die ganze Zeit. ._.

Meine Leser