8. September 2012

Wahrheit tut nicht weh, Wahrheit macht wahnsinnig!!

222 Likes. Schnapszahl! :)

Ich sollte mich freuen...ich sollte richtig happy sein...Doch frustriert mich der Zwischenfall bei der Verlosung zu sehr, dass ich an gar nichts anderes mehr denken kann.

Ich will die ganze Zeit nur jammern. Ich nehme mir diese Aussagen so zu Herzen. Schlimmer noch! Ich fange schon wieder an die Wahrheit zu verdrehen. Ich bemitleide mich schon wieder selbst.

Ich würde es am liebsten laut hinaus schreien. Überall hin, wo man es nur lesen kann. Den Leuten so genau es geht an meinen Gefühlen, meinen Kummer teil haben lassen. Doch nirgendwo geht das. Wie ein Verbot und sobald ich den Mund aufmache, sobald ich auch nur ansatzweise mit dem Jammern und dem Heulen anfange, wird es mir zum Verhängnis. Dabei will das alles so sehr raus aus mir.

Warum macht mich das nur so fertig. Bin unkonzentriert, kann nicht schlafen, kann nichts zeichnen, hab an meiner Seite keinen Spaß mehr, sehe jetzt erst recht alles als sinnlos und überflüssig an und all das nur wegen dem was mir gesagt wurde.

Man, es soll aufhören mich so zu beschäftigen. Mich nicht weiter quälen, aber all meine Gedanken drehen sich nur noch darum. Solange, bis der Selbstmitleid kommt. Dann der Hass, die Ungerechtigkeiten, die Wut, die Einsicht, der Selbsthass und am lieben hätte ich noch die Selbstbestrafung. Nur wegen dieser direkten Worte.

Ach scheiße, warum poste ich das nur? Was will ich damit bezwecken? Was erreichen? Nichts würde gerecht sein. Ob nun für meine Seite oder die andere. Alles würde mich nur noch mehr frustrieren.

Doch wenn ich mich nicht endlich auslasse, dreh ich bald durch.

Und irgendwo ist es ja noch ein bisschen privater blog auf dem ich hoffentlich auf keine Verurteilungen von außerhalb stoße, aber hingegen Zuspruch für mich will?!

Ich sag ja, nichts wird gerecht sein. Und sicher werde ich das hier wieder mehr, als bereuen, weil ich mich wieder nicht zusammen reißen konnte und mich wieder einmal angestellt habe. Weil ich so scheiße empfindlich bin, was ich hasse wie die Pest!

Aber was soll's? Komme ich zum Ende. Beachtet das weiter gar nicht. Ich wollte mich nur ein wenig selbst bedauern.

Dylan

Meine Leser